Porsche Renngeschichte hautnah

In einem futuristischen Bau beim Porsche Werk in Stuttgart Zuffenhausen lockt ein Museum Rennautofans. Denn dort sind viele erfolgreiche Porsche ausgestellt, welche die Rallyes bestimmt haben, vor allem die von Le Mans. 

Das moderne Gebäude ist lichtdurchflutet und vor allem stehen dort Autos. Es gibt ein wenig Motorengeschichte, ein paar Animationen. Doch vor allem werden Porsches gezeigt. Im Gebäude ist eine Werkstatt, die noch heute die Rallyeautos vorbereitet. 

Bei einer Führung werden die Autos geöffnet, ein Blick ins Innere wird erhascht. Es steht dort der Millionste Porsche, ein Polizeiauto und viele Legenden. Die wichtigste Rennauszeichnung ist kein Pokal, sondern eine Fahne, beim Rallyefahrer steht oft die Blutgruppe daneben oder der 901 wurde ganz wenig gebaut, Peugoet gewann den Namensstreit. 

Porsche ist ein genialer Autobauer gewesen. Er hat sich am Nationalsozialismus beteiligt, um Autos zu bauen und das Unternehmen zu erhalten. So war er ein Mitläufer, auch Mitglieder der SS, hatte aber nie richtig sich zur Ideologie bekannt. 

Zwei Stunden dauert es mindestens sich alle Autos mal anzuschauen, die Animationen mit Gaspedal machen Spass. Die Zeit im Museum ist kurzweilig. Ein Unternehmen im Porsche Museum verleiht Porsche zum Fahren. Kunden kommen dafür aus der ganzen Welt. Wer damit auf den Autobahnen dann die 200 Marke knackt ist ein Geheimnis.

Porsche Museum
Porscheplatz
D-70435 Stuttgart Zuffenhausen

+49 711 911 20 911
info.museum@porsche.de
www.porsche.de/museum

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.